Eine kausale, d.h. die Ursache behebende Arthrose-Therapie gibt es nicht. Die Behandlung der degenerativen Gelenkerkrankungen bestehen je nach Stadium in aktiven oder passiven Bewegungsübungen, wie z.B. Unterwassermassagen oder Wärmeanwendungen (Bestrahlung, Heißluft, Fango- Moorpackungen) Auch durchblutungssteigernde Hauteinreibungen und Schmerzbekämpfung durch Analgetika können helfen. Bei besonders schweren Arthropathien (besonders des Hüftgelenkes) kann ein Gelenkersatz (Arthroplastik) die Gelenkfunktion wiederherstellen.

Hyaluronsäure ist eine Substanz, die dem Gelenkknorpel als Nährstoff dient. Sie wird in das Knorpelgewebe eingebaut und ist durch ihre starke Fähigkeit Wasser zu binden maßgeblich daran beteiligt, die Stoßdämpfer- und Schmierfunktion der Gelenke aufrecht zu erhalten. Das Spritzen von Hyaluronsäure in die Gelenke versiegelt den Knorpel, verbessert die Schmiereigenschaft der Gelenkflüssigkeit und stimuliert den Knorpelstoffwechsel (Glucosamin) und führt so regelmäßig zu einer Schmerzlinderung und Verbesserung der Funktion von vorgeschädigten Gelenken.

Darüber hinaus werden oral verabreichte Nahrungsergänzungsmittel (Tabletten oder Kapseln) zur Verbesserung der Stoffwechselsituation im Gelenk und dem Gelenkknorpel eingesetzt und sind dadurch in der Lage die Symptome einer Arthrose nachhaltig zu verbessern.